Von Sluijmer, über Ingenieurs Architekten Associatie bis IAA Architecten

1968 entstand in Enschede aus der Fusion eines Architekturbüros und einem beratenden Ingenieurbüro die so genannte Ingenieurs/Architekten Associatie, abgekürzt I/AA.

Weitere Fusionen und die gleichzeitige Spezialisierung des Büros auf verwandte Disziplinen und Dienstleistungen ließen das Büro sehr schnell wachsen. Zwischenzeitlich wurden nicht nur Aufträge aus den Bereichen der Architektur und Innenarchitektur angenommen, sondern auch aus denen der Baukonstruktion, des Maschinenbaus, der Elektrotechnischen Gebäudeausstattung und des Städte- und Landschaftsbaus.

Der damaligen Notwendigkeit zur räumlichen Nähe zu den Auftraggebern wurde mit Eröffnungen von Niederlassungen in Almelo, Delft, Kampen, Maastricht und Zwolle Sorge getragen. Inzwischen erhielt das Büro auch den jetzigen Namen IAA Architecten.

Aufgrund der Spezialisierungen in den Bereichen des Bildungs-und Pflegesektors und weil die Bedeutung der 'räumlichen Nähe' zum Kunden immer mehr an Bedeutung verliert, wurden die Niederlassungen in Kampen, Maastricht und Zwolle geschlossen, die Niederlassung in Delft ging auf in OIII Architecten.

Nach einer erfolgreichen Zeit in Almelo zog schließlich das gesamte Büro aufgrund besserer Synergieeffekte nach Enschede. Anfang des 21 Jahrhunderts wurde ein neues Büro in Amsterdam eröffnet.

Gegenwärtig konzentriert sich IAA Architecten auf die Fachgebiete Architektur, Innenarchitektur, Städte- und Landschaftsbau.

Partner von IAA Architecten seit 1968

IAA Architecten

Hans Sluijmer (1968 - 1984), Boelen Sassen (1968 - 1983), Henk Fokkema (1968 - 1992), Boy Wendrich (1969 - 1994), Henri Meulenbelt (1971 - 1993), Ton Mensink (1982 - 2007), Bart van den Bos (1992 - 2010), Harry Klunder (1994 - 2010), Harry Abels (2000 - 2018), Gerrit Wijnia (2000 - 2009), Henk Gersen (2003 - heute), André Jekel (2008 - 2012), Paul Wolters (2008 - 2015), Marieke Blanken (2010 - heute), Erik Workel (2014 - heute).

IAA Architecten | Städte- und Landschaftsbau

Jan Astrego (2001 -2009), Jeroen Jansen (2010 - 2013), Theo de Bruijn (2014 - heute).