Umzug nach 116 Jahren

Rabobank Enschede

  1. Ziegel
  2. Greencalc
  3. Nachhaltigkeit
  4. Ganzheitlicher Entwurf
  5. Büro
  6. technische Ausarbeitung

Die Rabobank Enschede-Haaksbergen war 1896 die erste Bank in den Niederlanden die nach dem Prinzip der Raiffeissenbanken eröffnet wurde. Von einer kleinen Kreditkooperation an der Raiffeisenstraße in Lonneker (heute in Enschede) wuchs die Raiffeisenbank, zusammen mit der Boerenleenbank zur heutigen Rabobank. 2008 beschloss die Niederlassung Enschede-Haaksbergen in einen größeren Neubau umzuziehen, um dem Platzmangel entgegenzuwirken. Die Wahl fiel auf ein repräsentatives Gebäude am Zuiderval, einer großen Hauptstraße die seit 1998 vom Rijksweg A35 aus südlicher Richtung direkt in die Innenstadt führt. Der Wunsch der Bauherrn war es - vor dem Hintergrund der damals bestehenden ökonomischen Bedingungen, ein modernes tonangebendes Gebäude mit klarer und nüchterner Ausstrahlung zu entwerfen, das Platz für 200 Mitarbeiter bietet und ausreichend Parkmöglichkeiten vorhält.

Exterieur

Neues Büro in 1A-Lage

Nach den Konkursen in der Twentschen Textilindustrie war das 40 Hektar große Gebiet rund um die ehemalige Bahnlinie Enschede-Ahaus jahrelang Niemandsland. Die große Sanierung des Gebiets begann 2001 und unter dem neuen Namen Zuiderval entstanden in 6 Teilgebieten Neubauten zum Arbeiten, Wohnen und zahlreiche weitere Einrichtungen. Wie auch die benachbarten Bürogebäude steht der Hauptkörper quer zum Zuiderval

zoom in gevel
dak

Nachhaltig und zugänglich

Das Gebäude ist aufgrund der Formgebung bereits von Weitem unverkennbar und besteht aus drei Teilen: im Erdgeschoss befinden sich die Räume für den Publikumsverkehr, darüber ein abgeschrägter niedriger Büroturm und daneben eine Parkgarage für ca. 120 Fahrzeuge. Der Wunsch nach einem nachhaltigen Gebäude, das Kundenfreundlichkeit ausstrahlt und an der Fassade die Möglichkeit einer Reklametafel vorhält, führte zum großzügigen Einsatz von Glas an den Nord- und Westfassaden, einer fast geschlossenen Ostfassade sowie sowenig wie möglich Glas an der Südfassade.

Ein optimales Klimakonzept mit Anschluss an Fernwärme, ein intelligentes ( = sehr sparsam) Beleuchtungssystem, Photovoltaikanlage auf dem Dach und eine Dreifachverglasung sorgen dafür, dass das Gebäude in die Kategorie B des “GreenCal” fällt.

ronde tafel
wachtruimte met mensen
wachten aan het raam
werkplek aan het raam
werkplek achter kasten
kind
vergaderruimte vanuit gan
vergaderruimte geel

Dieses Projekt teilen